ABBA

ABBA – das Quartett mit den berühmten vier Buchstaben ist weltweit vielleicht noch bekannter als IKEA (und das ist ja schon fast unmöglich…) Aber es soll hier nicht um Möbel gehen: 1966 treffen sich Björn Ulvaeus (zu der Zeit bei den Hootenanny Singers aktiv) und Benny Andersson das erste Mal auf einer Party. Beide Studiomusiker verstehen sich auf Anhieb und nehmen den Song „People Need Love“ mit Hilfe der reizenden Agnetha Fältskog und Anni-Frid „Frida“ Lyngstad auf, der prompt ein Überraschungserfolg wird.

Daraufhin darf man 1973 beim Vorentscheid zum Grand Prix d’Eurovision de la Chanson antreten. Noch unter der eher sperrigen Bezeichnung Björn, Benny, Agnetha and Frida trällern sie „Ring Ring“ und verpassen den Sieg – aber die Leute werden aufmerksam. Schließlich kommt die Truppe auf den erfolgsträchtigen Bandnamen mit den Anfangsbuchstaben der Mitglieder, und mit ihm nimmt auch der Erfolg seinen Lauf. Ein Jahr später gewinnen sie den Grand Prix mit „Waterloo“. Spätestens die Veröffentlichung der Single „SOS“ 1975 zementiert den Superstarstatus der Band, den selbst die Mühlen der Zeit keine Kratzer beibringen kann.

In den folgenden sieben Jahren erzielen die fantastischen Vier mit ihrem unverwechselbaren Popsound ganze dreizehn Top 5-Hits in England, davon allein sechs Number Ones! Kaum rauschen Benny und Frida 1978 in den Hafen der Ehe ein, verkünden ihre Mitstreiter Björn und Agnetha das Ende ihrer Liaison. Doch die mit den Jahren angeeignete Professionalität treibt die Band zu weiteren Charterfolgen: „Voulez-vous“ und „Super Trouper“ schlugen noch mal international ein. Die verkauften Platten und CDs können sich sehen lassen: weltweit werden ca. 180 Mio (!) Tonträger verkauft – etwas weniger nur als die Beatles